Man darf gespannt sein, was der Herr Emmerisch da auf die Leinwand zaubern wird mit seinem neuen Film 2012.

2012 ist nun sogar schon, wie zu erwarten, in Hollywood angekommen. Die Trailer selbst versprechen einen mit Effekten bis an die Zähne vollgepackten Katastrophenfilm der feinsten Sorte.
Bei Katastrophenfilmen ist der Grat zwischen spannend und langweilig leider immer sehr verschwommen, die Regisseure neigen sehr oft dazu die Filme start auszudehnen, ein langes Vorspiel, ein heftiger Akt, eine Schnulze dazwischen und alles wird wieder gut.

In Filmen wird immer alles gut! Wenn auch die Welt in Blut ertränkt wird, am Ende wartet der Sonnenschein und der zufriedene Zuschauer darf sich in seiner Sicherheit währen.

Eine Kunst ist es aber einen Katastrophenfilm so zu gestalten, daß die Handlung tatsächlich schon sehr früh einsetzt, bzw. das eigentliche Ereignis, und der Film ohne künstliche Langmacher den Zuschauer durch sein Szenario begleitet.

Gleichgültig welche Variante nun in Emmerichs 2012 eintreffen mag, für die Effekte dürfte es sich allerdings sehr lohnen ins Kino zu gehen. Lassen wir uns überraschen!