Sehr interessantes Neuigkeiten gibt es vom Asteroiden Vesta, welcher sich so sehr von den üblichen Verdächtigen unterscheidet.

Vesta eben, so die Spektrumanalyse der verschiedenen Gesteinsarten auf dem Asteroiden, ähnelt eher einem Miniplaneten als einem reinen Gesteinsbrocken.

Asteroid Vesta - Quelle: NASA

Asteroid Vesta - Quelle: NASA

Das Bild zeigt den Asteroiden Vesta in der Spektralanalyse der verschiedenartigen Gesteinsarten. Wissenschaftler gehen davon aus, dass Vesta schnell von außen abgekühlt ist, und daher seine heuttige Form und Beschaffenheit erhielt.
Wäre das nicht nicht das passende Raumschiff, um damit zu weit entfernten Galaxien zu kommen?
Wir  wissen ja, derartige, schwarze Punkte in der Mitte sind keine Aussparungen, welche durch die Ablichtung eines Sateliten kommen, sondern die Öffnungen zum Inneren eines Himmelskörpers verdecken sollen.
Setzen wir uns also hinein in diesen Flugkörper, und gehen auf eine lange, unbekannte Reise. Oder wie es schon bei Star Trek hieß:

To boldly go, where no man has gone before!

Das Zitat übrigens ist nicht gerade speziell für Star Trek geschaffen worden, sondern ein Slogen direkt aus dem amerikanischen, weißen Haus zum reifenden Weltraumprogramm. Quelle.

(via)