Was tun gegen das Bienensterben? Eine Lösung sollen Roboter Bienen werden.

Niemand weiß genau warum das Bienensterben voranschreitet. Während die einen den genetisch veränderten Pflanzen die Schuld geben, vertrauen andere auf natürlich Viren & Pilze oder andere Bienenarten die die einheimischen Bienen ausrotten und damit das Bienensterben erst ermöglichen.

Bienensterben – ein erschreckendes Szenario einer toten Welt

Die Szenarien sind erschreckend: sterben die Bienen, so sagt man, dauert es nicht lange bis die Welt eingeht. Ohne die Hilfe dieser hilfreichen Insekten können viele Pflanzen nicht mehr bestäubt werden und tragend demnach keine Früchte. Keine Früchte = keine Vermehrung der Pflanze, keine Früchte = keine Nahrung usw.

Eine furchtbare Vorstellung, oder?
Tatsächlich kann man sich eine Welt nach dem Bienensterben kaum vorstellen. Aber es kann grundsätzlich keine schöne Welt sein. Nicht nur, weil der echte Honig einfach besser schmeckt als der künstliche, aus Zucker angepantschte Industriehonig.

Mehr als Honig – das Überleben der Bienen

Fragte man eine große Gruppe Menschen nach der Bedeutung der Bienen, so würde man in der Regel die Bedetung des Honigs hervorgehoben sehen. Dass der Honig jedoch nur ein Endprodukt eines langes Prozesses ist und Teil der gewaltigen Nahrungskette ist in der wir Menschen nur eine untergeordnete Rolle spielen, ist den meisten nicht bewußt.

Amazon Buchtipp zum Thema: More Than Honey – vom Leben und Überleben der Bienen (Buch)

Roboter Bienen als Lösung zum Bienensterben

Sollte das Bienensterben nicht eingedemmt werden können, so werden Lösungen gefunden werden müssen, wie die Ernten dennoch ihren Ertrag erreichen können. Eine Idee ist Roboter Bienen einzusetzen. Diese kleinen Roboterbienen, „Mobee“, von den Entwickerln der Harvard University sollen die Arbeit übernehmen wenn es keine natürlichen Bienen mehr gibt.

Was haltet ihr davon? In was für eine Zukunft steuern wir?

Links: Robobees – Harvward Homepage