Das ist definitiv einer dieser Tag an denen man besser daheim geblieben wäre und etwas Kreatives gemacht hätte.

Oder einfach garnichts. Wäre immerhin schon ein Anfang. Ein großes Frühstück, ein Spaziergang danach in der kühlen Luft und einem angenehm klaren Tag, die eine oder andere Zeichnung, etwas Musik oder paar Zeilen Code, und es wäre sicherlich anders gekommen. Ganz anders. Aber der Zeitpunkt ist gelaufen und man muss den Tag so nehmen, wie er er gekommen ist.

Selbstmordmission zum Mars

Alternativ wäre auch eine Bewerbung bei Mars One (wir wissen ja, eine Reise zum Mars ohne Wiederkehr ;). Das Projekt wird in den letzten Tagen eher belächelt und als Selbstmordaktion bezeichnet um in die Geschichte einzugehen. Für 100 Menschen immerhin ein Abgang mit Stil würde ich sagen.
Aber war es früher anders? Wenn sich Menschen aufgemacht haben um andere Kontinente zu bereisen? Sich Monate lang der See anvertrauten ohne zu wissen, was sie nach der großen See erwartet? Eigentlich nicht – von daher, wer nicht wagt, der nicht gewinnt! Auf zum Mars.