Etwas überspitzt klingt die Nachricht, dass schon bald ein Traktorstrahl erfunden werden könnte.

Immerhin wurde von der NASA gerade mal ein Preisgeld in Höhe von 100.000 $ ausgesetzt. Eigentlich ein Witz, wenn man bedenkt, welchen Umsatz die Patentierung und die Produktion eines tatsächlichen Traktorstrahls dem Erfinder oder dem Erfinderteam einbringen würde in der freien Wirtschaft. Also wieder zurück ans Zeichenbrett und der science fiction ähnliche Traktorstrahl erfunden.
Wenn man den Traktostrahl stark genug machen würde, könnte man verhindern, dass z.B. der Mond sich weiter von der Erde entfernt. Tatsächlich rutscht er immer weiter weg und wird eines Tages die Umlaufbahn verlassen können. Glück für ihn, unabsehbare Folgen für die Erde.

Traktostrahl für die Hosentasche, kaum größer als ein Laserpointer

Miniversionen eines Traktostrahls, vielleicht schon bald in der Größe eines Laserpointers, könnten schon bald die Lösung aller Männer sein. Die Situation ist bekannt: Sofa vs. Bierkiste – natürlich kann man das eigene Kind bitten, oder die Frau, das Bier zu holen – viel eleganter ist es jedoch mit einem Traktorstrahl. Einfach anvisieren, Stärke einstellen und das Bier fliegt genau in die offene Hand. Profis nutzen die Traktostrahl zu einer differenzierten Trinkweise: das Bier wird in einem bestimmten Winkel zum Mund manövriert, gekippt und schliesslich in die Kehle gegossen. Effektvoller kann die Nutzung eines Traktostrahls nicht sein. So schön kann Wissenschaft sein.

Habe heute scheinbar einen seltsamen Humor. Glückwunsch! Inspiriert wurde ich zu diesem Traktostrahl Beitrag durch den euphorischen Artikel bei Focus.