Erst vor wenigen Wochen habe ich darüber gelesen, dass eine Kopf Transplantation nicht mehr lange eine Fiktion bleiben wird.

Forschende Wissenschaftler gehen davon aus, dass es spätestens in 2 Jahren möglich sein wird einen ganzen Kopf zu transplantieren. Solange sich also ein Gehirn am Leben und Funktion erhalten läßt, könnte man also nahezu ewig leben.

Russischer Freiwiliger für erste Kopf Transplantation gefunden

Viele Menschen haben einen fast gesunden Kopf, aber der Körper ist zerstört oder war nie tatsächlich funktionstüchtig oder funktionsfähig. Unfälle, Behinderungen etc. führen nicht selten dazu, dass ein Leben mit einer gestörten Körperfunktion nur schwer zu meistern ist.
Mit der Möglichkeit, ganze Köpfe, oder andersrum: ganze Körper zu transplatieren, würde eine neue Option geschaffen werden:

„Du brauchst den Körper nicht mehr? Her damit!“

Valery Spiridonov ist so ein Fall – er hat nichts zu verlieren und hat sich als Freiwilliger gemeldet, damit an ihm eine Kopf Transplatation erprobt werden kann. Valery leidet an spinaler Muskelathropie (auch Werdnig-Hoffmann Krankheit bezeichnet) und seht sich sehr nach einem normalen Leben. Ihm ist sehr wohl bewußt, dass die Chance, dass er dabei sein Leben läßt sehr hoch sind, dennoch möchte er diese Chance wahrnehmen.

Tatsächlich wurde schon oft versucht Affenköpfe zu transplantieren. Die übliche Problematik traf jedoch das Ergebnis: Kopf und Körper stoßen sich ab. Ich habe den Artikel nicht mehr wiedergefunden in dem ich gelesen habe, dass der Affe 9 Tage überlebt hatte und aufgrund der Abstoßung verstarb.

Moralisch oder nicht? Body Parts incoming!

Wo steckt das Leben? Im Gehirn, im Herzen, in jeder Zelle des menschlichen Körpers?
Wer erinnert sich an den Schocker aus den 90ern „Body Parts“ ? Dort werden Körperteile eines verurteilten Mörders anderen Menschen transplantiert. Was dann folgt ist die Übernahme des Gastkörpers durch den Willen des Spenders.
Und genau DAS ist es, was die Kritiker fürchten. Wenn zwei Einheiten des menschlichen Körpers in dieser Form aufeinander treffen, sollen sich die Geister nicht scheiden und der Körper würde mehrere Persönlichkeiten beherbergen.

In den heutigen Zeiten geht man bereits davon aus, bzw. hat es teilweise sogar nachgewiesen, dass Informationen in den Genen gespeichert sind. Erinnerungen der Vorfahren etc. sind ein Teil der Informationskette. Warum sollte es also auf einmal anders sein?
Dafür müßte man tatsächlich feststellen, WO das Zentrum des Geistes wirklich ist. Warum? Ganz einfach: wenn es tatsächlich zentral, lokal verankert wäre, z.B. im Gehirn, so wäre es der dominate Part des Körpers. Gene sind, wie man ebenfalls festgestellt hat, auch keine 100% Konstante. Im Umkehrschluß müßte man annehmen, dass die Gene den Bedürfnissen angepasst oder ergänzt würden.

Lassen wir es darauf ankommen und schauen was dabei rauskommt! Es lebe die Wissenschaft!

Quellen:
IFL (eng.)