Darf die Wissenschaft moralisch sein? Darf sie sich einschränken lassen?

Ist Moral eine Grenze der Wissenschaft, welche nicht überschritten werden darf, oder ist sie wichtig, damit Wissenschaft nicht ausartet und das Ziel verfehlt die Menschheit zu beflügeln und weiter zu entwickeln?

Abgesehen davon, dass ich mir sicher bin, dass an weit anderen Dingen geforscht wird als allgemein bekannt ist, glaube ich, dass, wie in der Kunst, die Wissenschaft ihre eigenen Gesetze befolgen sollte.
Allzu schnell sind Entdeckungen Grenzen gesetzt, erschreckend und verboten. Bekanntestes Beispiel ist die Gentechnik und die Forschung an und mit Stammzellen.
Es soll keine Grundsatzdiskussion werden, aber diese Beispiele sind sehr markant und passend zum Thema, dass der Wissenschaft die Grenzen der Moral im Wege stehen.

Der verrückte Wissenschaftler und sein Clone-Labor

Eine Szene wie aus einem Science Fiction Roman:
Ein wirrer, wenn nicht gar irrer Wissenschaftler mit weißen, zerzausten Haaren bastelt mitten in der Nacht an seiner neusten Ausrüstung. Ein entzücktes, nicht minder wahnsinniges Lächeln ziert seine schmalen Lippen unter der spitzen Nase, auf welcher eine altmodisch wirkende Nickelbrille thront. Dabei haben wir das Jahr 2080!

Moral und Wissenschaft – das passt nicht …

Ist euch schon mal aufgefallen, dass diese Wissenschaftler gerne deutsche Namen haben? Eine Hommage an die Genialität oder die Verrücktheit der Deutschen? Nun, es sind meistens Bösewichte die böse Dinge und Wesen schaffen um die Welt zu erobern. Das ständige Dilemma des letzten Jahrhunderts.
Abgesehen davon stimmt es sogar: weltbewegende Erfindungen wurden und werden auch weiterhin von Deutschen, wenn auch meistens für andere Auftraggeber, geschaffen. Aber das ist gänzlich ein anderes Thema – wir sind hier bei der Moral und der Wissenschaft.

Clone-Arbeiter und eine schöne, neue Welt!

Was wäre, wenn niemand mehr arbeiten müßte und seinen Vergnügungen von daheim ausgehen könnte? Surrogates! Gut, heute haben wir die MMORPG (Massive Multiplayer Online Role Playing Games *lufthol*)

„Can’t somebody else do it???“

Ja wie denn, wenn man menschliche Gene nicht klonen kann, ja nicht mal offiziell ausreichend Forschung betreiben kann, damit die Zukunft etwas fauler wird?! Wenn man die moralischen Grenzen der Wissenschaft überschreitet … ist man dann in der Grenzwissenschaft? Oder ist die Grenzwissenschaft von heute morgen allgemein gültige Wissenschaft?

Man denke nur an die Vorteile des Klonens:

  • billige, gesunde und ersetzbare Arbeiter, speziell auf ihre Funktion programmiert und ausgerichtet
  • moralisch vertretbare Liebessklaven mit Selbstreinigungsfunktion und bergrenzter Funktionsdauer damit das Produkt immer frisch bleibt. Es wäre sogar moralisch vertretbar, da es seelenlose Wesen wären. Eine perverse Spielwiese sogar für Moralapostel!!!
    Wenn das nicht möglich sein sollte, bleibt uns nur noch Roboterliebe. Dürfte weit teuer werden…
  • wenn wir soweit sind, haben wir jegliche Krankheit überwunden, Körperteile wachsen nach und wir sind ohnehin zu Übermenschen, aus heutiger Sicht, geworden

Genug gesponnen, ab in den Wald. Pilze suchen!