Die russische Raumfahrt ist derzeit nicht wirklich von Erfolg gekrönnt.

Die letzten Projekte fielen buchstäblich ins Wasser, das russische Raumfahrtprogramm sieht sich als angeschlagen.
Wieder verlieren die russischen Kosmonauten eine Sojusrakete nur wenige Minuten nach dem Start.
Und einmal mehr soll es sich dabei um einen Triebswerksschaden handeln. Die Russen sind niedergeschlagen und sehen gewaltige Probleme auf sie zukommen, ja sogar die Zukunft der russischen Raumfahrt als gefährdet an.

Sojus Start 2004 - NASA Bildarchiv

Sojus Start 2004 - NASA Bildarchiv

Aus meiner Sicht sehe ich derzeit sehr viele „Zufälle“ und viel gescheiterte Raumfahrt. Als großer Skeptiker stelle ich mir Fragen, weshalb gerade jetzt so viel in dieser Hinsicht passiert? Ist der kalte Krieg wieder auf dem Höhepunkt? Ist die große Raumfahrt als Ganzes am Ende? Nun, zumindest auf die Chinesen kann man sich derzeit verlassen. Sie scheinen ganz und gar keine Probleme zu haben und streben nach den Sternen. Doch auch die private Raumfahrt, welche mittlerweile fast über bessere Möglichkeiten gegenüber anderen Raumfahrtprogrammen verfügt, könnte von den Zusammenbrüchen profitieren.