„Twelve Monkeys“ schon, aber was ist „Am Ende des Rollfeldes“ ? Eine scheinbare Bildungslücke was Science Fiction Grundlagen angeht, welche ich gerade zu stopfen versuche.

Wem „Am Ende des Rollfeldes“ nichts sagte bisher, mich eingeschlossen, der wird noch weniger mit Chris Marker und schon gar nichts mit seinem bürgerlichen Namen anzufangen wissen: Christian-François Bouche-Villeneuve.

Am Rande des Rollfeldes

„Am Ende des Rollfeldes“ – „La Jetée“ – Szene aus dem s/w Science Ficiton Kunstfilm von Chris Marker aus dem Jahre 1962

Twelve Monkeys

Die Geschichte um Twelve Monkeys dürfte ja jedem bekannt sein: Das Ende kommt vor dem Anfang, zumindest hat man den Eindruck. immerhin stellt sich  das Ganze dann doch als schlechter Traum raus und verwirrt  nicht weiter. Das Erwachen kommt dann in der Zelle unter der Erde in nicht allzu ferner Zukunft. Die Erde ist für die Menschen nicht mehr bewohnbar: ein Aktivist läßt die Pandemie aus dem Labor frei um die Menschen von der Erde zu tilgen. Dabei mutiert das Virus und erledigt letztendlich auch ganze Arbeit. Nur wenige Menschen können sich unter die Erde retten und entwickeln ein geniales System um Ursachenforschung zu betreiben und das Virus zu identifizieren. „Freiwillige“ werden in die Vergangenheit geschickt um nach Hinweisen für das Virus in seiner Reinform zu suchen. Dabei kristallisieren sich die „Twelve Monkeys“ eine Truppe Tierschutzaktivisten heraus, welche hinweislich für einige Erscheinungen und Vorfälle in der Zukunft verantwortlich sind. Doch der Schein trügt.

„Am Ende des Rollfeldes“, „La Jetée“

Die Vorlage für diesen dystopischen / science-fiction Film war mir selbst nicht bekannt. Dabei habe ich die Zwölf Affen sicherlich 100x gesehen. Im Gegensatz zu „Twelve Monkeys“ ist „Am Ende des Rollfeldes“ von Chris Marker ein Kunstfilm auf dem Jahre 1962. Das Besondere an „Am Ende des Rollfeldes“ ist, dass er mit einer kurzen Ausnahme nur aus Einzelbildern besteht und 26 Minuten lang ist, sowie von einem deutschen Sprecher begleitet wird. Auf jeden Fall ein wichtiger Punkt für die Merkliste der noch zu sehenden Science Fiction Filme.

Von vielen Künstlern erfährt man erst nach deren Tode. So auch im Fall von Chris Marker, welcher am 30. Juli 2012 gestorben ist.

Danke an SF-Fan für diesen wichtigen Hinweis!