Zeitreisen beschäftigen den Menschen schon seit langer Zeit. Es ist vermutlich der Wunsch begangene Fehler nochmal machen zu können begradigen zu wollen.

Zeitreisen bringen allerdings viele physikalische Schwierigkeiten mit sich. Das Prinzip ist bekannt: was geschieht, wenn ich einen direkten Vorfahren von mir umbringe. Paradox! Da ich meine Linie in der Vergangenheit bereits unterbreche, existiere ich in der Zukunft nicht, kann den Zeitsprung letztendlich nicht machen und mich selbst auslöschen in der Vergangenheit. Ein klassisches Paradoxon.

Und doch denken auch die hellsten Köpfe über die Möglichkeit von Zeitreisen nach, wollen diese sogar mit physikalischen Gesetzen untermauern. Die Rede ist von keinen Geringeren als Michio Kaku und Stephen Hawking.
Kaku gab AOL ein Interview indem er die Möglichkeit von Zeitreisen vorstellt, alles strikt basierend auf der von Albert Einstein beschriebenen vierten Dimension, der Zeit.
Die vierte Dimension, die Zeit also, ist nach Einstein wie ein Fluß auf dem man tatsächlich auf und ab fahren kann. Dies löst jedoch nicht das oben beschriebene Paradoxon.


Michio Kaku über Zeitreisen

Zeitreisen sollen laut Kaku entgegen jeglicher menschlicher Vorstellung den physikalischen Gesetzen nicht widersprechen.
Man denke nur an die Experimente die seit Jahrzehnten unternommen werden den Faktor Zeit auszuhebeln (z.B. das Philadelphia Experiment). Ich weiß nicht, ob es die beste Idee wäre tatsächlich den Fluß der Zeit zu entdecken. Der Mensch kommt doch bereits mit seinen drei Dimensionen bekanntlich nicht klar. Zu diesem Zeitpunkt würden ihn die Zeitreisen tatsächlich überfodern.

Definition der Zeitreise

Als Zeitreise bezeichnet man eine Bewegung in der Zeit, die vom gewöhnlichen linearen Zeitablauf abweicht bzw. auch eine Bewegung durch die Zeit. Mittels der Relativitätstheorie sind Szenarien beschreibbar, in denen durch den Effekt der Zeitdilatation „Reisen“ in die Zukunft stattfinden. Ob hingegen auch Reisen in die Vergangenheit, wie sie in vielen Science Fiction-Erzählungen beschrieben werden, überhaupt prinzipiell physikalisch, logisch oder metaphysisch möglich wären, wird vielfach bezweifelt und es gibt dafür keinerlei empirische Evidenz.

Quellen: